Dipl.-theol. Alexander Wieckowski (KG)

Dipl.-theol. Alexander Wieckowski

Geboren am 15.11.1977 in Pirna
Besuch der Schule in Dresden
Studium der Theologie in Leipzig und Heidelberg
Vikariat in Brandis-Beucha und Wurzen
Seit 2007 Pfarrer in Großhennersdorf-Rennersdorf und Ruppersdorf/Oberlausitz
Verheiratet, 1 Kind
Ehrenritter des Johanniterordens
KFU-Dozent für Kirchengeschichte, Schwerpunkt: Alte Kirche, Mittelalter, Frömmigkeitsgeschichte

Veröffentlichungen (Auswahl)
Evangelische Beichtstühle in Sachsen. Beucha 2005.
Evangelische Privatbeichte und Beichtstühle: Beobachtungen zu einem fast vergessenen Kapitel lutherischer Frömmigkeitsgeschichte in Leipzig und Umgebung. In: Stadtgeschichte: Mitteilungen des Leipziger Geschichtsvereins e.V. Jahrbuch 2006, 67-108.
Mit Beate Wieckowski: Sakramentsnischen in Dorfkirchen im nordwestsächsischen Raum. In: Zur Kirche gehört mehr als ein Kruzifix. Studien zur mitteldeutschen Kirchen- und Frömmigkeitsgeschichte. Festgabe für Gerhard Graf zum 65. Geburtstag/ hrsg. von Michael Beyer; Martin Teubner; Alexander Wieckowski. Leipzig 2008, 251-264. (Herbergen der Christenheit, Sonderband; 13)





Mit Beginn dieses Jahres hat nun auch die offizielle Bewerbungsphase für den nächsten KFU-Kurs begonnen. Kurs #31 wird ab Herbst 2019 an den vier Tagungsorten Niederndodeleben (bei Magdeburg), Neudietendorf (bei Erfurt), Kohren-Sahlis (nahe Altenburg) und Meißen stattfinden. Nähere Informationen enthält unser aktueller Flyer. Gern bieten wir für interessierte Bewerber und Bewerberinnen einen "Schnuppertag" an eines der Kurswochenenden des aktuellen Kurses 30 an. Für Rückfragen wenden Sie sich gern an die Mitarbeitenden im KFU-Büro.

Für unsere Studierenden im aktuellen Kurs 30 ist nun der restliche Februar veranstaltungsfrei. Weiter geht es umso intensiver mit der zweiten Seminarwoche im März zum Thema: "Ich glaube an den Heiligen Geist..." (Theologie des 3. Artikels). Die Termine: Niederndodeleben 1.-7. März, Meißen 8.-14. März, Kohren-Sahlis 15.-21. März und Neudietendorf 22.-28. März.