Rektor*in

Das KFU-Organ "Rektor*in"

"Rektor" kommt von "regere": richten, lenken, führen, leiten … Die Rektorin/der Rektor leitet und lenkt den KFU. Ihr/ihm obliegt, so sagt es § 11 der Satzung, die laufende Geschäftsführung. Sie/er trägt die konzeptionelle Gesamtverantwortung für die Ausbildung vom Entwurf des Lehrplans über die Planung und Organisation des Unterrichts bis hin zu den Prüfungen. Sie/er berät die Mentorinnen und Mentoren. Sie/er vertritt den KFU in der kirchlichen und gesellschaftlichen Öffentlichkeit und wirbt für ihn. Sie/er gewinnt und betreut die Dozentinnen und Dozenten und unterrichtet auch selbst.
Manches aber, was das KFU-Rektorat auch und oft vor allem ausmacht, steht nicht in der Satzung: die regelmäßige Kursbegleitung mit den gemeinsamen Gottesdiensten und Andachten, die zahlreichen Gespräche mit Kursteilnehmenden und Interessierten, die Leitung so mancher Sitzung, eine aufwändige und vielfältige Korrespondenz, das Abfassen von Vorträgen und Artikeln …, und das ganz alltägliche Bemühen darum, den KFU als eine anspruchsvolle Ausbildung für den ehrenamtlichen Verkündigungsdienst immer noch attraktiver zu machen.

Aber der KFU-Rektor ist kein Direktor. Sie/er dirigiert nicht, delegiert dafür aber umso mehr. Denn niemand kann eine so große und großartige Bildungseinrichtung wie den KFU allein leiten. KFU-Leitung ist Teamarbeit - gemeinsam mit den beiden Studienleitern, den Mitgliedern der Studienleitung und des Kuratoriums, unterstützt von den Sachbearbeitenden im Büro. Verwandt mit dem regere ist nämlich das rogare, das Fragen. Wer Leitungsverantwortung trägt, muss sich Rat holen und sich befragen (lassen). Zum regere gehört zudem das corrigere, das Korrigieren. Wer leitet, muss bereit sein, andere anzuleiten und zu korrigieren, aber sich auch selbst korrigieren zu lassen.
Deswegen müsste das dritte Organ des KFU neben Kuratorium und Studienleitung eigentlich KFU-Leitungsteam heißen.

Die Stelle der Rektorin ist mit Pfarrerin Dr. Annegret Freund besetzt.
Ihre Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik SERVICE & KONTAKT.




Der KFU freut sich über 108 Neu-Studierende in Kurs 31 und mit ihnen auf den Kursbeginn in
Niederndodeleben (13.-15.09.), Neudietendorf (20.-22.09.), Kohren-Sahlis (27.-29.09.) und Meißen (4.-6.10.).
Der über Studienleiter Pfarrer Markert bestehende wechselsei-tige Austausch mit Schwestern und Brüdern der Evangelisten-ausbildung in Oldonyosambu / Tansania, führte in diesem Jahr eine sechsköpfige Reisegruppe zu spannenden Begegnungen an interessante Orte in Mittel-deutschland. Auch der KFU war Ziel einer Etappe (Bild unten). Zum Mitverfolgen und Nachlesen dieser herzlichen Partnerschaft existiert ein Blog - schauen Sie doch mal auf Tansania Lernreise.

Für unsere Studierenden in Kurs 30 findet mit dem 12. Wochenendseminar die letzte Veranstaltung vor Beginn der Examensphase wie folgt statt: Neudietendorf 18. bis 20. Oktober, Niederndodeleben 25. bis 27. Oktober, Kohren-Sahlis 1. bis 3. November sowie Meißen 15. bis 17. November. Das Thema zum Abschluss lautet: "Die Kirche, in der wir leben". Wir wünschen allseits Gutes Gelingen!